Feile


Feile
Fei|le ['fai̮lə], die; -, -n:
Werkzeug aus Stahl mit vielen kleinen Zähnen oder Rillen zum Bearbeiten, Glätten von Metall oder Holz:
eine grobe, feine Feile; die Kante mit einer Feile glätten.
Zus.: Holzfeile, Nagelfeile.

* * *

Fei|le 〈f. 19Stahlwerkzeug mit vielen kleinen Zähnen zur spanabhebenden Oberflächenbearbeitung (Glätten) von Metall, Holz, Kunststoff [<ahd. fila, engl. file <germ. *finhlo]

* * *

Fei|le , die; -, -n [mhd. vīle, ahd. fī(ha)la, H. u.]:
Werkzeug aus gehärtetem Stahl mit vielen kleinen Zähnen od. Rillen zur Bearbeitung, Glättung von Oberflächen:
eine grobe, feine F.;
etw. mit der F. bearbeiten;
Ü [an] einer Sache fehlt die letzte F. (eine Sache lässt die Vollendung vermissen).

* * *

Feile,
 
Fertigungstechnik: spanabhebendes, vielschneidiges Werkzeug zur Bearbeitung von Metall, Holz, Kunststoff u. a. Der Feilenkörper (Feilenblatt) wird im Allgemeinen aus Stahl hergestellt; die Zähne werden eingehauen (daher als »Hiebe« bezeichnet) oder eingefräst. Feilen mit Einhieb (schräg verlaufenden, parallelen Hieben) eignen sich besonders für weiche Werkstoffe wie z. B. Zinn oder Blei; Feilen mit Doppelhieb oder Kreuzhieb (sich unter bestimmten Winkeln kreuzende, parallele Hiebe) besitzen versetzte Zähne, die vom Werkstück kurze, gebrochene Späne abnehmen und Riefenbildung vermeiden, Feilen mit Pockenhieb oder Raspelhieb (einzelne, verhältnismäßig weit auseinander liegende Zähne) werden bei der Verarbeitung von Holz, Hartgewebe und Leder angewendet. Handfeilen werden nach ihrer Querschnittsform in Vierkant-, Dreikant-, Rund-, Halbrund-, Flach- und Messerfeilen unterteilt. Je nach Verwendungszweck gibt es z. B. Schlüsselfeilen, Gewindefeilen zur Nachbearbeitung beschädigter Gewinde, Diamantfeilen mit feinen Diamantsplittern zum Bearbeiten besonders harter Werkstoffe (gehärteter Stahl). - Maschinell angetriebene Feilen werden besonders im Werkzeugbau verwendet; man unterscheidet Hubfeilmaschinen mit auf- und abbewegten Maschinenfeilen und Bandfeilmaschinen mit umlaufendem Feilband.
 

* * *

Fei|le, die; -, -n [mhd. vīle, ahd. fī(ha)la, H. u.]: Werkzeug aus gehärtetem Stahl mit vielen kleinen Zähnen od. Rillen zur Bearbeitung, Glättung von Oberflächen: eine grobe, feine F.; etw. mit der F. bearbeiten; Ü er legte die letzte F. an sein Werk (geh.; brachte letzte Verbesserungen an); [an] einer Sache fehlt die letzte F. (eine Sache lässt die Vollendung vermissen).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feile [2] — Feile (Lima), Gattung der Kammmuscheln (s.d.), von L. squamosa s. Ostrea L. so genannt, weil hier die schuppige Muschel rauh, wie eine Feile ist …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Feile — Sf std. (8. Jh.), mhd. vīle, ahd. fīhala, as. fīla Stammwort. Aus g. * fīlō f. Feile , auch in anord. þél (vermutlich mit Lautübergang f zu þ), ae. fēol. Dies kann weiter auf g. ** finhlō zurückgeführt werden, was Anschluß an ai. piṃśati haut aus …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Feile [1] — Feile, ein stählernes Werkzeug, bestehend aus einem Stück Stahl, dessen Oberfläche durch Kerben od. schräge Zähne scharf gemacht ist u. von den Gegenständen, worüber sie hingestrichen wird, Spähne abreißt (Feilspähne, Feilicht, Feilstaub). Die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Feile — Feile, Werkzeug von Stahl, dessen mit zahlreichen kleinen Zähnchen versehene Oberfläche seine Späne (Feilspäne) von dem mit ihm bearbeiteten Arbeitsstück abnimmt. Die Zähnchen werden durch Einhauen von Kerben mittels eines Meißels hervorgebracht… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Feile — Feile, ein mit zahlreichen feinen Zähnen besetztes Stahlwerkzeug [Abb. 562], mit welchem Metallflächen durch Abnehmen dünner Späne bearbeitet werden. Die gröbsten heißen Arm , Schrot oder Stroh F., die mittlern Bastard oder Vor F., die feinsten… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Feile — Feile, bekanntes Werkzeug aus Stahl, mit Einschnitten, welche durch Hauen mit einem Meißel hervorgebracht werden; nach dem Hauen wird die F. mit einer anderen abgezogen, d.h. die Rauhigkeit gleichförmiger gemacht. Die Einschnitte sind entweder… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Feile — Feile,die:dieletzteF.anlegen:⇨überarbeiten(I,1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Feile — Feile: Die Herkunft der altgerm. Gerätebezeichnung mhd. vīle, ahd. fīhila, niederl. vijl, engl. file, aisl. fēl ist nicht geklärt. Ursprünglich war das Werkzeug wohl ein Reib und Glättholz. Als die Germanen die eiserne Flachfeile zur Römerzeit… …   Das Herkunftswörterbuch

  • feile — feile, fein obs. forms of fail, fain, vein …   Useful english dictionary

  • Féile FM — Infobox Radio Station name = Féile FM 103.2 area = Greater Belfast (FM) airdate = July 1996 frequency = 103.2 MHz format = Community callsign meaning = owner = Féile an Phobail website = [http://www.feilefm.com Féile FM] Féile FM 103.2 is a… …   Wikipedia

  • Feile — Herstellung von Feilen um 1425 Feilen sind mehrschneidige, spanende Werkzeuge zum Abtragen von Werkstoffen durch das Bearbeitungsverfahren Feilen. Feilenrohlinge werden aus legiertem Werkzeugstahl geschmiedet. Die Zähne werden anschließend als… …   Deutsch Wikipedia